Inhaltsverzeichnis der Artikelserie

  1. Einführung
    Im ersten Teil dieser Serie geht es im generellen um Skills, woher diese überhaupt kommen und in welche Kategorien man diese einordnen kann. Zusätzlich gibt es eine Auflistung als Download.
  2. 5 Sinne oder wie Wahrnehmung uns beeinflusst
    Im zweiten Teil dieser Serie geht es um die Frage, wie stark unsere Gefühle und Gedanken durch Sinne und Wahrnehmung beeinflusst werden und wie wir diese effektiv für uns einsetzen können.
  3. Den perfekten Skill finden
    Im dritten Teil dieser Serie stelle ich mir die Frage ob es den einen perfekten Skill gibt oder wir ständig auf der Suche sein werden.
  4. Meine Top 10
    Im vierten Teil dieser Serie gehe ich detaillierter auf meine zehn Lieblingsskills ein und stelle euch eine Top 10 zusammen.
  5. Notfallkoffer
    Im fünften Teil dieser Serie wird näher auf den Notfallkoffer eingegangen und was genau es damit auf sich hat. Zusätzlich zeige ich Beispiele wie man so einen Koffer befüllen kann.

Grundlagen zu unseren Sinnen

Der Mensch besitzt fünf Sinne und mit Hilfe deren Sinnesorganen können wir unsere Umwelt wahrnehmen. Der Philosoph Aristoteles hat dies bereits vor ca. 2400 Jahres beschrieben und damit die Grundlage zur Sinneslehre geschaffen.

  • Sehen mit den Augen
  • Hören mit den Ohren
  • Riechen mit der Nase
  • Schmecken mit der Zunge
  • Tasten mit der Haut

Neben den klassischen Sinnen, spricht man noch von dem sechsten und siebten Sinn. Wenn etwas nicht direkt mit diesen Sinnen wahrgenommen wird oder das ganze im Unterbewusstsein stattfindet.

Hochsensible und hochsensitive Menschen nehmen sehr viel mehr wahr. Ihre Wahrnehmung geht über die fünf Sinne hinaus oder empfindet diese intensiver. Der Sprach- und Wortsinn, Gedankensinn und Ich-Du-Sinn sind besonders stark ausgeprägt. Natürlich gibt es hier kein Schwarz-Weiß-Denken, der Übergang der Sinne ist eher fließend zu sehen.

5 Sinne oder wie Wahrnehmung uns beeinflusst - Skills Teil 2 - Meerblick

5 Sinne oder wie Wahrnehmung uns beeinflusst – Skills Teil 2 – Meerblick

Wie Wahrnehmung unsere Psyche beeinflusst

Alles was wir wahrnehmen, egal ob bewusst oder unterbewusst, beeinflusst unsere Psyche. Das können positive, aber auch negative Wahrnehmungen sein.

Die folgenden zwei Imaginationsbeispiele habe ich mir ausgedacht und gehen selbstverständlich nicht in die Tiefe und haben keinerlei therapeutischen Nutzen. Sie sollen nur als Beispiel für unsere Wahrnehmung dienen.

 

Beispiel 1:

Es ist Nacht und du bist alleine unterwegs.
Durch die Dunkelheit hast du Probleme Objekte und Menschen zu erkennen.
Du hörst ein Geräusch und es kommt immer näher.

 

Beispiel 2:

Du liegst auf einer Sommerwiese umhüllt von vielen bunten gut riechenden Blumen.
Du spürst jeden einzelnen Grashalm auf deiner Haut und du lauschst den Geräuschen der Natur.
Du schließt deine Augen und denkst an deine Kindheit.

 

Ich kann mich sehr gut in solchen Imaginationsübungen verlieren und diese sind auch ein wichtiges Werkzeug in der Traumatherapie. Diese Übungen können dazu verwendet werden, negativen Gefühlen etwas positives entgegenzusetzen.
Wie geht es dir dabei und welche Gefühle werden hervor gerufen?

In unserem Alltag begegnen uns viele Dinge und je nachdem wie wir auf diese reagieren oder diese bewerten, wird unsere Psyche in jeder Hinsicht beansprucht. Das passiert manchmal auch nur unterbewusst und du weißt gar nicht warum es dir auf einmal schlechter oder besser geht. Aber genauso können Blicke von anderen, Worte, Geräusche oder Gerüche deine Gedanken und Gefühle verändern.

Da ich kein Wissenschaftler bin, werde ich ganz bewusst nicht auf die Einzelheiten von Wahrnehmung und Psyche eingehen. Mir ist es wichtig, dass du ein Gespür dafür entwickelst und damit umzugehen weißt. Ich persönlich finde es interessant zu wissen warum es mir gerade so geht und was genau der Auslöser dafür ist. Das gibt mir Sicherheit und ich kann mir gezielt auf diesen Sinn neue Skills suchen.

5 Sinne oder wie Wahrnehmung uns beeinflusst - Skills Teil 2 - Kirschblüten

5 Sinne oder wie Wahrnehmung uns beeinflusst – Skills Teil 2 – Kirschblüten

5 Sinne effektiv einsetzen

So wie wir durch unsere Sinne beeinflusst werden, können wir diese auch nutzen um positivere Gefühle zu erzeugen. Auch hierbei sind deiner Phantasie keine Grenzen gesetzt. Probiere dich immer wieder aus und sei stolz auf dich, dass du soweit gekommen bist.

 

Sehen

Unsere Augen übertragen die Welt in unser Bewusstsein und können positive sowie negative Gefühle auslösen.
Versuche dich auf die schönen Dinge im Leben zu konzentrieren.

Setze dich doch mal auf eine Bank im Park oder Garten und schaue dir die Natur an.

  • Welche Formen findest du?
  • Wieviele verschiedene Farben kannst du entdecken?
  • Siehst du die vielen Tiere?

 

Hören

Unser Gehör ist vielfältig einsetzbar. Was dir genau hilft, musst du selber herausfinden.

  • Laute Musik oder Meditationsmusik?
  • Singen oder musizieren?
  • Naturgeräusche oder Geräusche in der Wohnung lauschen?

 

Riechen

Gerüche können dir helfen wieder zurück zu dir selbst zu finden.
Besonders bei dissoziativen Störungen oder Symptomen kann der Geruch verschiedener Duftöle, je nach Schwere der Belastung, hilfreich sein.

Die Stärke des Duftes definierst du selbst.
Ein angenehm wohltuender Duft um sich der Traurigkeit zu entziehen.
Ein sehr reizender Duft um sich wieder spüren zu können.

 

Schmecken

Dein Geschmackssinn ist ein tolles Werkzeug um Gedanken, schlechte Gefühle oder Panikattacken zu durchbrechen.

Zitronen, Chili’s, Tabasko, Brause, spezielle Bonbons, Lakritze und vieles mehr können Reize bei dir auslösen und dich auf andere Gedanken bringen.

Finde heraus was dir hilft, damit du im Notfall darauf zurückgreifen kannst.

 

Tasten

Es gibt verschiedene Dinge die man anfassen kann, um sich wieder fühlen zu können, zur Stressbewältigung, Ablenkung oder Beschäftigung.
Diese kleinen Helfer können dir Sicherheit geben und deinen Alltag vereinfachen!

  • Antistressbälle in verschiedenen Farben, Formen und Stärken.
  • Gegenstände aus Holz, Stein oder Metall.
  • Kuscheltiere für das innere Kind in dir und um dir Trost zu schenken.


Chris

Mein Name ist Chris und ich habe Slowlow Lobster ins Leben gerufen.
Ich schreibe hier Beiträge rund um psychische Erkrankungen. Themen die mich persönlich betreffen, aber auch Themen die zur Aufklärung und zum Ende von Stigmatisierung beitragen.