Inhaltsverzeichnis der Artikelserie

  1. Einführung
    Im ersten Teil dieser Serie geht es im generellen um Skills, woher diese überhaupt kommen und in welche Kategorien man diese einordnen kann. Zusätzlich gibt es eine Auflistung als Download.
  2. 5 Sinne oder wie Wahrnehmung uns beeinflusst
    Im zweiten Teil dieser Serie geht es um die Frage, wie stark unsere Gefühle und Gedanken durch Sinne und Wahrnehmung beeinflusst werden und wie wir diese effektiv für uns einsetzen können.
  3. Den perfekten Skill finden
    Im dritten Teil dieser Serie stelle ich mir die Frage ob es den einen perfekten Skill gibt oder wir ständig auf der Suche sein werden.
  4. Meine Top 10
    Im vierten Teil dieser Serie gehe ich detaillierter auf meine zehn Lieblingsskills ein und stelle euch eine Top 10 zusammen.
  5. Notfallkoffer
    Im fünften Teil dieser Serie wird näher auf den Notfallkoffer eingegangen und was genau es damit auf sich hat. Zusätzlich zeige ich Beispiele wie man so einen Koffer befüllen kann.

 

Top 10 Skills

1. Reden

Mein absolut sicherster Skill ist reden und deshalb auch hier in der Top 10 Liste. Danach geht es mir in der Regel deutlich besser. Es ist ein gutes Gefühl zu wissen, dass man Menschen hat mit denen man reden kann, wenn es notwendig ist. Ich weiß, dass es nicht immer einfach ist mit anderen über die eigenen Probleme zu reden, aber es wird dir sicherlich gut tun.

 

2. Entspannen

Wenn ich den richtigen Zeitpunkt erwische, kann ich mich gut durch gezielte Entspannung regenerieren. Dafür nutze ich am liebsten eine Akupressurmatte. Das ist eine Matte bestehend aus vielen kleinen Plastikspitzen, welche die Durchblutung im Körper anstoßen. Da ich auch oft von Nacken-, Rücken-, und Ischiasschmerzen geplagt bin, kann mir die Matte hier auch Linderung verschaffen.

Für mich ist es zur täglichen Routine geworden, dass ich 20-30 Minuten nach der Arbeit auf der Matte entspanne. Damit trenne ich die Zeit auf der Arbeit mit der Zeit die ich zur freien Verfügung habe. Allerdings kommt es je nach Erschöpfung auch vor, dass ich auf der Matte einschlafe, deshalb ist ein Wecker sehr zu empfehlen.

Nachfolgend noch ein Link zu meiner Akupressurmatte, welche nachhaltig in der Produktion ist und ich deshalb sehr gerne weiter empfehlen kann.

ShaktiMat Akupressurmatte *

 

3. Videospiele spielen

Ich spiele gerne Videospiele. Das eintauchen in andere Welten lenkt sehr vom Alltag ab. Egal ob alleine oder zu zweit, ob Rollenspiel, Shooter, Action Adventure oder Fun Racer. Hauptsache es macht Spaß und bringt mich auf andere Gedanken.

Bereits in meiner Kindheit bin ich mit Videospielen in Kontakt getreten. Angefangen mit C64 und Windows 95, bekam ich als Kind meinen eigenen Game Boy und später einen Super Nintendo. Gefolgt vom eigenen PC, PS1, PS2, PS3, Wii und PS4. Nichtsdestotrotz ist der Super Nintendo mit dem Spiel Super Mario World für mich die totale Kindheitserinnerung und noch immer absolut empfehlenswert.

 

4. Sport machen

Sport hilft doch immer oder?

Es gibt Phasen, da habe ich voll Lust mich auszupowern und dann wieder Phasen wo ich mich extrem motivieren muss. Generell wird das wahrscheinlich jeder kennen, aber wenn du einfach nur rumliegen willst und keinerlei Motivation hast ist es noch ein bisschen schwerer. Zum Glück kann mich dann meine Frau gut motivieren und zusammen macht es auch gleich doppelt so viel Spaß.

Yoga ist toll für Entspannung und Beweglichkeit. Nach einer Yoga Session fühle ich mich eigentlich immer wie neugeboren. Einfach ein tolles Gefühl.

Bouldern ist klettern ohne Sicherung in wenigen Metern Höhe. Stürze werden durch Matten gedämpft. Diese Sportart beinhaltet alles was ich brauche um mich vom Alltag ausklinken zu können. Du brauchst Kraft, vollste Konzentration und Mut.

Wenn das Wetter schön ist, fahre ich auch sehr gerne mit MTB und Longboard und müsste auch mal wieder mit dem Joggen weitermachen. Bei so vielen Interessen, verliert man schnell den Überblick und es ist manchmal nicht so einfach sich für das richtige zu entscheiden.

 

5. Spazieren gehen

Warum nicht einfach mal spazieren gehen?

Hilft, tut gut und in Kombination mit “Punkt 1 – Reden” immer eine gute Sache.
Einfach mal ausprobieren!

 

6. Kreativ sein

Zeichnen, malen oder modellieren ist für mich ein mega Skill. Es spielt auch überhaupt keine Rolle ob du kreativ bist oder nicht. Es geht lediglich um die Ablenkung und die ist echt enorm. Währenddessen vergeht die Zeit wie im Fluge und am Ende kannst du etwas selbst hergestelltes in der Hand halten. Toll!

 

7. Antistress-Toys

Hauptsächlich findet man bei mir Antistress-Toys auf der Arbeit. Zuhause habe ich auch welche, allerdings kommen sie seltener zum Einsatz da ich dort andere Skills lieber nutze.

Ich nutze verschiedene Antistress-Bälle, darunter einen handgroßen sehr festen Standard Knautschi und einen kleineren mit heller Masse gefüllten Gummiball im Netz.

Natürlich darf ein Igel-Ball nicht fehlen. Ich nutze hier eine kleine harte Variante, die sehr gut in die Hand passt und einen Ring, mit dem ich meine Finger massieren kann.

Wenn du dich nicht entscheiden kannst, schau dir mal dieses Set hier an.

Anpro 24 Stück Anti Stress Spielzeug Set *

 

8. Puzzeln

Puzzeln fördert deine Konzentration und es macht mega Spaß. Wir puzzeln sehr gerne zu zweit, ist auch toll mal anders Zeit miteinander zu verbringen. Es gibt für jeden das richtige Puzzle. Meistens entscheiden wir uns für ein 1000 Teile Puzzle, das hat irgendwie immer die perfekte Größe.

 

9. Atemübung

Gegen Stress hilft mir die 4-6-8 Methode.

  • Einatmen und bis 4 zählen
  • Atem anhalten und bis 6 zählen
  • Ausatmen und bis 8 zählen

 

10. Zauberwürfel lösen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten einen Zauberwürfel zu lösen. Ich habe mir eine Anfängervariante angeeignet, für einen Speedcuber müsste ich wohl deutlich mehr trainieren. Aber es reicht aus, um für ein paar Minuten die Konzentration zu bündeln und stressigen Situation für einen Moment zu entfliehen.

Rubik’s Cube *


Chris

Mein Name ist Chris und ich habe Slowlow Lobster ins Leben gerufen.
Ich schreibe hier Beiträge rund um psychische Erkrankungen. Themen die mich persönlich betreffen, aber auch Themen die zur Aufklärung und zum Ende von Stigmatisierung beitragen.